Schulprojekt für die Sekundarstufe I:

Enzyme – Katalysatoren des Lebens

Warum beschleunigen Enzyme chemische Reaktionen? Weshalb sind sie ideale Zielmoleküle für Medikamente? Und welche Aufgabe haben sie in der Krebsforschung? Diese und weitere Fragen beantwortet das Baylab-Projekt „Enzyme – Katalysatoren des Lebens“. Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (7. bis 10. Schuljahr).

  • Die Experimente des Projektes auf einen Blick.
zoom
Die Experimente des Projektes auf einen Blick.

Was wird vermittelt?
Die Jugendlichen erhalten einen Einblick in die faszinierende und vielfältige Welt der Enzyme. In verschiedenen Experimenten lernen sie ihren Nutzen in der modernen Biotechnologie und in der Medizin kennen. Das Projekt ist interdisziplinär und knüpft an die Lehrpläne Biologie und Chemie der Sekundarstufe I an.

Die Schülerinnen und Schüler lernen Enzyme als Wirkorte für Medikamente kennen. Sie spalten verschiedene Substrate mit Enzymen und hemmen sie spezifisch und unspezifisch. Die Jugendlichen messen Stoffumwandlungen, lassen biochemische Reaktionen ablaufen und bauen eine kleine biotechnologische Apparatur auf. Dabei üben sie präzises Arbeiten, Pipettieren, Protokollieren und das Auswerten von Versuchsergebnissen.

Grundkenntnisse in Chemie und Biologie sowie erste Kenntnisse in experimentellem Arbeiten sind wünschenswert.

Wie läuft der Tag im Baylab ab?
Um 9:15 Uhr beginnt der Tag im Baylab. Nach einer kurzen Begrüßung folgt die Sicherheitseinweisung. Laborkittel und Schutzbrillen werden von Bayer gestellt. Die Referentin erläutert zunächst die Ziele des Projekts. Danach werden erste biochemische Experimente mit Enzymen durchgeführt. Es folgen Versuche zum biotechnologischen Einsatz von Enzymen.

Gegen 11 Uhr ist Frühstückspause. Anschließend erfahren die Schüler, welche Wirkung Hemmstoffe auf Enzyme haben und wie sich dieser Effekt pharmazeutisch nutzen lässt. Nach der Auswertung und abschließenden Diskussion besuchen die Jugendlichen die interaktive Ausstellung des BayKomm – natürlich mit Schwerpunkt auf der modernen Forschung in der Medizin. Gegen 13:30 Uhr endet der Tag im BayKomm.

Teamwork im Fokus
Das Baylab bietet Platz für etwa 30 Schüler. Diese werden in mehrere kleine Teams aufgeteilt, die eigenverantwortlich und selbstständig arbeiten. Sie erhalten Arbeitsvorschriften zu den einzelnen Versuchen und können sich ihre Zeit selbst einteilen. Die Auswertungen der Experimente werden zunächst innerhalb der Teams vorgenommen und dann im großen Kreis besprochen und verglichen.

Interessiert?


Hier geht es zum Anmeldeformular für das Baylab im Baykomm (Leverkusen). Wir möchten allen Anfragen gerecht werden und bitten daher um Verständnis, dass wir jede Schule höchstens einmal pro Schulhalbjahr begrüßen können.



Bei offenen Fragen wenden Sie sich telefonisch unter +49 (0)214 / 30-65796 an Silke Wagener